Ads
Technologie

„Wikinger“: Gab es den Blutadler wirklich? Der wahre Hintergrund der grausamen Hinrichtung

Ads

Es gab viele und grausame Todesfälle in „Vikings“, aber der Blutadler war ohne Zweifel die schlimmste Form der Hinrichtung. Aber gab es das Verfahren wirklich? # contentad-story-middle-1 margin: 0; # native_teaser.desktop.hor margin-bottom: 5px! wichtig;

Für Links auf dieser Seite, zB für solche die mit oder grün unterstrichen sind, kann der Händler eine Provision zahlen. Mehr Info.

Auf dem Streaming-Dienst Amazon Prime Video fand „Vikings“ im vergangenen Dezember ein pompöses Ende. Obwohl der Schöpfer der Serie, Michael Hirst, große Anstrengungen unternommen hat, um die Geschichte so wahrheitsgetreu wie möglich zu erzählen, wurden Änderungen oder Übertreibungen vorgenommen, um die Zuschauer bei Laune zu halten. Aber was ist mit dem Blutadler? Die Art der Hinrichtung ist extrem brutal und stammt aus der nordischen Mythologie, aber mussten Menschen wirklich auf diese grausame Weise sterben?

Die gesamte „Vikings“-Reihe ist mit einem Amazon-Prime-Abo erhältlich „Vikings“ – Nichts für schwache Nerven „Vikings“ – Worum es beim Blutadler geht

Amazon Prime

In der Serie trifft er zum ersten Mal auf Jarl Borg, der hingerichtet wurde, nachdem er Ragnar betrogen hatte. In der Folge „Blood Eagle“ gehst du wie folgt vor (Achtung, nichts für schwache Nerven): Zuerst schneidest du den Rücken auf, dann trennst du die Rippen von der Wirbelsäule und biege sie sowie die Lunge nach außen, damit die Person Betroffener hat „Flügel“ „wie ein Adler bekommt. Auch König Aelle musste auf diese Weise sterben, aber nur wer ruhig bleibt und nicht schreit, wird nach Walhalla kommen. Borg hat es getan, Aelle nicht.

Aber hat es den Blutadler wirklich gegeben oder ist er eine literarische Erfindung oder gar ein Übersetzungsfehler? Die Meinungen der Historiker gehen hier etwas auseinander. Als Grundlage für den Blutadler dient die Geschichte „Ragnarssona þáttr“, die von Ragnar und seinen Söhnen erzählt. Nachdem Ragnar von König Aelle in eine Schlangengrube geworfen wurde, rächten sich die Söhne mit dem Blutadler an ihm. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass „Ragnarssona þáttr“ reine Fiktion ist, da die Existenz von Ragnar selbst historisch nicht eindeutig belegt ist.

Ähnlich sieht es der Historiker Professor Howard MR Williams, wie Looper schreibt. Er ist spezialisiert auf die Archäologie des Mittelalters. Er sagt, es gebe keine historischen oder archäologischen Beweise für diese Art der Hinrichtung. Er hält es auch nicht für plausibel, gleichzeitig absolut ruhig zu sein.

Kein Zweifel: Der Blutadler ist eine extrem brutale Art zu sterben, die perfekt zur Serie „Vikings“ passte. Es ist jedoch nicht historisch bewiesen, aber das ist nicht schlimm. Die Viking-Reihe lebte hauptsächlich von Sagen, Mythen und nordischen Legenden. Wer „Vikings“ noch nicht gesehen hat, kann sich die Serie mit dem Trailer oben selbst anschauen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf TVSpielfilm.de.

Die gesamte „Vikings“-Reihe gibt es mit einem Amazon-Prime-Abo Weitere spannende Infos zu Amazon Amazon Prime Hacks: Mit 14 Tipps holt ihr alles aus dem Abo heraus, das Amazon ab Dienstag auf einen Blick bietet: Die Tops und Flops im Handy-Segment & Zubehör Praktische Tipps zu Amazon Prime Video: Kennen Sie diese Funktionen? CHIP Praktische Tipps zum Aufbewahren von Bettwäsche: Tipps & Ideen Apple Keynote 2021 im Livestream anschauen – so funktioniert’s Baumgitter erstellen – so funktioniert’s Netflix: Verlauf löschen – so funktioniert’s Bezahlmethode aktualisieren: So gehen Sie vor Mehr Die besten Einkaufsgutscheine OTTO-Gutscheine! Rabattcodes von DeinHandy Rabatte bei Saturn Home24 Gutscheincodes Gutscheine für Conrad Gutscheine günstiger für Notebooks Mehr # contentad-top-adsense-1 margin: 0;

Ads

Oliver Barker

Est né à Bristol et a grandi à Southampton. Il est titulaire d'un baccalauréat en comptabilité et économie et d'une maîtrise en finance et économie de l'Université de Southampton. Il a 34 ans et vit à Midanbury, Southampton.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"