Ads
Nachrichten

Überfall hätte laut Drach-Prozess versuchter Mord sein können.

Ads

Dem Angeklagten wird 2019 vorgeworfen, einen Geldtransporter am Flughafen Köln/Bonn ausgeraubt zu haben. Einer der Wachleute wurde schwer verletzt. Das Verfahren läuft jetzt.

ich stehe bevor ProzessEin weiterer Angriff könnte als versuchter Mord gegen Thomas Drach, den ehemaligen Reemtsma-Entführer, eingestuft werden. Dies sei den Angeklagten nach Angaben eines Sprechers des Landgerichts Köln im Eröffnungsbeschluss zur Hauptverhandlung mitgeteilt worden.

Damit liegen aus Sicht der zuständigen Kammer hinreichende Anhaltspunkte für den Verdacht eines versuchten Tötungsdelikts bei dem Überfall auf einen Geldtransporter am Flughafen Köln/Bonn im Jahr 2019 vor, bei dem ein Wachmann schwer verletzt wurde. Gier und das Verschweigen eines Verbrechens sind zwei Mordmerkmale. Insofern geht die rechtliche Analyse der Kammer über den Anklagevorwurf der Staatsanwaltschaft wegen gefährlicher Körperverletzung hinaus. Der Prozess gegen Drach und einen mutmaßlichen Komplizen soll am 1. Februar beginnen.

Verhaftung 2021 in Amsterdam

Drаch wird beschuldigt, viermal Geldtransporter in Köln, Frankfurt am Main und Limburg ausgeraubt zu haben. Die Tat in Frankfurt wurde von der Staatsanwaltschaft als versuchter Mord eingestuft. Drаch soll einem Geldboten mit einem Revolverschuss in den Kopf geschossen und dann seinen Tod in Kauf genommen haben. Drаch, der im nahe gelegenen Erftstadt geboren wurde, wird beschuldigt, bei der Razzia in Köln einem Wachmann in den Oberschenkel geschossen zu haben.

Im Februar 2021 wurde Drаch in Amsterdam festgenommen. „Die Beweise sind äußerst dürftig, und die Mehrheit der Anschuldigungen ist spekulativ“, erklärte sein Verteidiger im September.

Der Prozess wird 53 Tage dauern, mit täglichen Anhörungen bis Ende September. Laut einem Gerichtssprecher würde der Prozess strengen Sicherheitsmaßnahmen unterliegen, einschließlich vorübergehender Straßensperrungen in der Nähe des Justizzentrums.

Drаch und seine Komplizen entführten Jan Philipp Reemtsma, Erbe der Hamburger Tabakdynastie Reemtsma, 1996 und ließen ihn 33 Tage später für ein Lösegeld von 15 Millionen D-Mark und 12,5 Millionen Schweizer Franken frei. Dаs Hamburger Landgericht verurteilte ihn zu vierzehneinhalb Jahren Haft.

© dpa-infocom, dpa:220113-99-695489/3

Ads

Oliver Barker

Est né à Bristol et a grandi à Southampton. Il est titulaire d'un baccalauréat en comptabilité et économie et d'une maîtrise en finance et économie de l'Université de Southampton. Il a 34 ans et vit à Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"