Ads
Unterhaltung

„Top Gun: Maverick“-Regisseur enthüllt alles, was er sich für eine „Top Gun“-Fortsetzung neben Tom Cruise gewünscht hat

Ads

Top Gun ist ein Klassiker der 1980er Jahre, der viele nostalgische Momente für seine Fans bereithält. Nach 36 Jahren kehrt Tom Cruise als Maverick zurück Top-Gun: Maverick. Fortsetzungen können oft ein schwieriger Balanceakt sein, weil Sie dem vorherigen Film Tribut zollen und gleichzeitig eine neue Erfahrung schaffen möchten. Top-Gun: Maverick Regisseur Joseph Kosinski teilte mit, was er für a zurückbringen wollte Top Gun Fortsetzung neben Tom Cruise.

„Top Gun“ hat viele ikonische Momente, für die Fans Nostalgie haben

Jerry Bruckheimer, Joseph Kosinski und Tom Cruise | Joe Maher/Getty Images

Der Film von 1986 dreht sich um Pete „Maverick“ Mitchell von Cruise, einen Navy-Piloten, der zur TOPGUN-Akademie geschickt wird. Das Original Top Gun hat viele klassische Momente, die viele erwachsene Zuschauer in der Fortsetzung noch einmal sehen möchten.

Zu einigen dieser Momente gehören das hemdlose Volleyballspiel, Mavericks Gesang „You’ve Lost That Lovin‘ Feelin“ und Goose (Anthony Edwards) und Maverick sagen „I got the need, the need for speed“. Es gibt auch den denkwürdigen Soundtrack, der „Danger Zone“ von Kenny Loggins und „Take My Breath Away“ von Berlin enthält. Dazu gibt es die mitreißende Partitur von Harold Faltermeyer.

Der Regisseur von „Top Gun: Maverick“ teilt alles mit, was er für die Fortsetzung zurückbringen wollte

“ src=“https://www.youtube.com/embed/qSqVVswa420?feature=oembed“ frameborder=“0″ allow=“accelerometer; automatisches Abspielen; Zwischenablage schreiben; verschlüsselte Medien; Gyroskop; Bild-im-Bild“ Vollbild zulassen>

In einem Interview mit The Hollywood Reporter wurde Kosinski gefragt, was seiner Meinung nach in einem sein musste Top Gun Folge. Der Regisseur sagte, er wolle nicht nur ein Remake des Originals machen, aber er wusste, dass die Fans wollten, dass einige Szenen und Musik zurückkehren. Er sagt, die häufigste Frage der Leute war, ob es eine Volleyballszene geben würde, also beschloss er, es zu drehen.

„Das erste war Maverick, also habe ich mit Tom angefangen und ihn dazu gebracht, zuzustimmen, zurückzukommen“, sagte Kosinski. „Danach – es ist lustig, denn als die Leute hörten, dass ich daran arbeite, war die häufigste Frage, die mir die Leute stellten: „Wird es eine Volleyballszene geben?“ Es war von Anfang an festgeschrieben, dass es so etwas im Film geben muss. Es lag an uns, herauszufinden, wie wir das in unsere Geschichte integrieren, also machen wir es nicht nur um der Sache willen. Unser Drehbuchautorenteam hat großartige Arbeit geleistet, um das mit Dogfight Football herauszufinden. Und die Partitur, Harold Faltermeyers Partitur, ist für mich so ikonisch wie Krieg der Sterne, weshalb man den Film genauso starten wollte wie den ersten Film. Nun, alle sagen, es ist genau das gleiche [start] wie der erste Film, aber es ist nicht. Ich habe dem einleitenden Absatz „Männer und Frauen“ hinzugefügt. Ich hoffe, die Leute merken das, denn Frauen fliegen für Top Gun jetzt.“

Auch Tom Cruise und Kosinsi wollten die Flugsequenzen intensiver gestalten

Ein weiterer Aspekt, den Kosinski ansprechen wollte Top-Gun: Maverick war intensivere und innovativere Flugsequenzen. Top Gun hatte bereits beeindruckende Flugszenen, aber der Regisseur und Tom Cruise wollten für die Fortsetzung noch einen draufsetzen. Er sagt auch, dass es für Cruise wichtig war, dass sich alle beim Fliegen in den F-18-Flugzeugen wohlfühlen.

„Dann musste ich aus Sicht der Luftsequenzen genauso innovativ sein wie Tony Scott“, erklärte Kosinski. „Wir mussten den Flug auf eine Weise einfangen, die noch nie zuvor gemacht worden war. Der erste Gedanke war: „Kann ich Tom wirklich in einer F-18 erschießen?“ Daraus wurde dann: „Kann ich alle in F-18 erschießen?“ Also entwarf Tom einen Kurs, der jeden in „Tom Shape“ brachte, um in diese Super Hornets einzusteigen und die Szenen zu drehen. Da alle im Flugzeug sitzen, öffnet sich der ganze Film.

Top-Gun: Maverick kommt am 27. Mai in die Kinos.

VERBINDUNG: „Top Gun: Maverick“-Regisseur erklärt, warum zwei Originaldarsteller nicht zurückkehren

Ads

Oliver Barker

Est né à Bristol et a grandi à Southampton. Il est titulaire d'un baccalauréat en comptabilité et économie et d'une maîtrise en finance et économie de l'Université de Southampton. Il a 34 ans et vit à Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"