Ads
Nachrichten

Putins Elitesoldaten werden ausgelöscht, während Russland Fehler macht – UK

Ads

Fehler der russischen Luftlandetruppen VDV bei der Invasion der Ukraine zeigen, wie Wladimir Putins Investitionen in sein Militär zu einer „unausgewogenen Gesamtstreitmacht“ geführt haben, sagte das britische Verteidigungsministerium.

In ihrer täglichen Bewertung sagten britische Verteidigungsbeamte, dass der VDV seit Beginn des Krieges an „mehreren bemerkenswerten taktischen Fehlern“ beteiligt war.

Dazu gehören der versuchte Vormarsch auf Kiew über den Flugplatz Hostomel im März, der seit April ins Stocken geratene Fortschritt auf der Izium-Achse und die fehlgeschlagene und kostspielige Überquerung des Flusses Seversky Donets.

Der 45.000 Mann starke VDV, der überwiegend aus Berufsvertragssoldaten mit Elitestatus besteht, wird für die anspruchsvollsten Einsätze eingesetzt. Sie wurden jedoch für Missionen eingesetzt, die besser für schwerere gepanzerte Infanterie geeignet sind, und haben während des Feldzugs schwere Verluste erlitten.

Britische Verteidigungsbeamte sagten, diese „gemischte Leistung“ sei ein Spiegelbild „eines strategischen Missmanagements dieser Fähigkeit und des Versagens Russlands, die Luftüberlegenheit zu sichern“.

„Die Fehlbesetzung des VDV“ zeige, wie sehr „Putins bedeutende Investitionen in die Streitkräfte in den letzten 15 Jahren zu einer unausgewogenen Gesamtstreitmacht geführt haben“.

Das britische Verteidigungsministerium kam zu dem Schluss, dass das Versäumnis Russlands, den ukrainischen Widerstand vorauszusehen, „und die anschließende Selbstzufriedenheit russischer Kommandeure“ zu „erheblichen Verlusten“ in den Eliteeinheiten Russlands geführt habe.

Unterdessen heißt es in einer separaten Bewertung der US-amerikanischen Denkfabrik Institute for the Study of War (IWS), dass russische Streitkräfte Flugzeuge einsetzen, um die ukrainische Infrastruktur anzugreifen, weil sie „zunehmend mit einem Mangel an hochpräzisen Waffen konfrontiert sind“.

In seinem täglichen Update zitierte es die Ansicht des ukrainischen Generalstabs, dass ein zunehmender Mangel an hochpräzisen Waffen bedeutet, dass die russischen Streitkräfte „nach anderen Methoden suchen, um kritische Infrastrukturen anzugreifen, und den Einsatz von Flugzeugen zur Unterstützung von Offensiven intensiviert haben“.

Dies stimme mit Berichten westlicher Verteidigungsbeamter überein, dass sich die russischen Streitkräfte zunehmend auf „dumme Bomben“ verlassen, weil die Sanktionen es schwieriger gemacht haben, die Vorräte an Präzisionsmunition aufzufüllen.

Es warnte jedoch davor, dass ein wachsender Mangel an hochpräzisen Waffen wahrscheinlich „zu einer Zunahme willkürlicher Angriffe auf kritische und zivile Infrastruktur“ führen werde. Newsweek hat das russische Verteidigungsministerium um einen Kommentar gebeten.

Die Joint Task Force der ukrainischen Streitkräfte teilte am Donnerstag mit, dass russische Streitkräfte mehr als 40 Städte in den östlichen Regionen Donbass und Luhansk angegriffen und 47 zivile Gebäude zerstört oder beschädigt hätten. Dies wurde nicht unabhängig überprüft.

Nachdem es Russland nicht gelungen ist, Kiew und Charkiw zu erobern, versucht Russland, die volle Kontrolle über den Donbass zu übernehmen.

Russland hat Tausende von Truppen in die Region geschickt, die von drei Seiten angreifen, um zu versuchen, die ukrainischen Streitkräfte einzukreisen, die sich in den Städten Sewerodonezk und Lysychansk aufhalten, deren Fall die gesamte Provinz Luhansk unter russische Kontrolle bringen würde.

Inzwischen hat Putin ein Dekret unterzeichnet, das den Prozess für Menschen in neu eroberten Bezirken vereinfacht, um die russische Staatsbürgerschaft und Pässe zu erwerben.

Am Mittwoch hat das russische Parlament die obere Altersgrenze für den vertraglichen Militärdienst aufgehoben, da die russischen Streitkräfte vor der Notwendigkeit stehen, verlorene Truppenstärken wieder aufzufüllen.

Flugzeuge der russischen Luftwaffe
Dieses Bild der schwedischen Luftwaffe zeigt russische Kampfflugzeuge, die am 22. März 2022 den schwedischen Luftraum östlich der schwedischen Ostseeinsel Gotland verletzen. Russlands Luftlandetruppen haben schwere Verluste erlitten, sagten britische Verteidigungsbeamte am 26. Mai.
Getty Images

Ads

Oliver Barker

Est né à Bristol et a grandi à Southampton. Il est titulaire d'un baccalauréat en comptabilité et économie et d'une maîtrise en finance et économie de l'Université de Southampton. Il a 34 ans et vit à Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"