Ads
Nachrichten

Olympiasieger im Schützen tritt ukrainischen Streitkräften bei, warnt Putin: „Ich schieße gut“

Ads

Eine Ukrainerin, deren scharfe Schießfähigkeiten ihr geholfen haben, ein olympisches Podium zu erobern, hat erklärt, dass sie beabsichtigt, ihre Fähigkeiten zum Schutz ihres Heimatlandes einzusetzen.

2016 gewann Kristina Dmitrenko, 22, im norwegischen Lillehammer Gold bei den Olympischen Jugend-Winterspielen im Biathlon – dem anspruchsvollen Sport, der die Ausdauer des Skilanglaufs mit der feinen Zielgenauigkeit des Gewehrschusses verbindet.

Ende Februar war Dmitrenko in den Karpaten im Westen der Ukraine, wo sie den Vorbereitungen für einen internationalen Wettkampf den letzten Schliff gab.

Aber als Russland am 24. Februar in ihr Land einmarschierte, änderte sich alles. Sie sollte am 27. Februar in die Schweiz und dann nach Italien reisen, um an Wettkämpfen teilzunehmen, aber ihre sportliche Karriere verblasste angesichts der Kriegsbilder, die sie von Freunden in Kiew und ihrer Heimatstadt Tschernihiw im Norden erhielt.

Sie verspürt den Ruf ihres Landes und ist der Nationalgarde der Ukraine beigetreten, wo sie in einzigartiger Weise qualifiziert ist, die Waffen gegen die Eindringlinge ihres Landes zu erheben.

„Ich hätte nie in meinem Leben gedacht, dass irgendetwas so sein könnte“, sagte sie laut einer Übersetzung eines Posts auf der Facebook-Seite des ukrainischen Innenministeriums.

„Ich habe keine Angst vor dem Feind“, sagte sie, „ich schieße gut, damit die Eindringlinge keine Chance haben.“ Sie bestand darauf, dass es ihr nichts ausmachen würde, ein Biathlongewehr gegen ein Maschinengewehr einzutauschen.

„Welche Waffe ich auch immer in meinen Händen habe, ob im Wettkampf oder beim Militär, ich werde bis zum Ende stehen“, sagte sie in dem Post, „der Sieg wird definitiv unser sein.“

Unter dem Beitrag ihrer Geschichte befanden sich Unterstützungsbotschaften für Dmitrenko. „Was für tapfere und mutige Frauen in der Ukraine sind“, schrieb eine, „Ich wünsche Ihnen viel Glück“, schrieb eine andere.

Kristina Dmitrenko tritt dem Krieg in der Ukraine bei
Die ukrainische Biathletin Kristina Dmitrenko, 22, die Gold bei den Olympischen Jugend-Winterspielen 2016 gewann, ist der Nationalgarde der Ukraine beigetreten. Sie sagte: „Ich habe keine Angst vor dem Feind.“
Ukrainisches Innenministerium über Facebook

Es kommt daher, dass ukrainische Streitkräfte Berichten zufolge russische Truppen gezwungen haben, sich aus der zweitgrößten Stadt Charkiw zurückzuziehen. Die US-amerikanische Denkfabrik Institute for the Study of War (ISW) sagte in ihrer jüngsten Analyse, die Ukraine gewinne den Kampf um die Stadt.

In seiner Analyse vom Freitag hieß es, das russische Militär habe sich „angesichts der ukrainischen Gegenoffensiven und der begrenzten Verfügbarkeit von Verstärkungen“ wahrscheinlich entschieden, sich vollständig um die Stadt zurückzuziehen.

Unterdessen gab der Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes, Generalmajor Kyrylo Budanov, eine optimistische Einschätzung der Kriegsanstrengungen seines Landes ab und sagte gegenüber der britischen Sky News, dass „der Bruchpunkt in der zweiten Augusthälfte liegen wird“.

„Die meisten aktiven Kampfhandlungen werden bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein“, sagte er, „als Ergebnis werden wir die ukrainische Macht in allen unseren verlorenen Gebieten, einschließlich Donbass und der Krim, erneuern.“

Ads

Oliver Barker

Est né à Bristol et a grandi à Southampton. Il est titulaire d'un baccalauréat en comptabilité et économie et d'une maîtrise en finance et économie de l'Université de Southampton. Il a 34 ans et vit à Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"