Ads
Unterhaltung

„Locke & Key“: Warum Connor Jessup von seiner Figur Tyler „frustriert“ war

Ads

Als ältester Sohn in der aktuellen Generation von Locke-Kindern stand Tyler Locke vor schwierigen Entscheidungen auf dem Weg zu Netflix Schloss & Schlüssel Staffel 3. Er war kurz davor, 18 Jahre alt zu werden, was bedeutete, dass er bald alles über die magischen Schlüssel vergessen würde, wenn es das war, was er wollte. Staffel 3 wurde zu einem wichtigen Wendepunkt für Tyler und gab ihm die Chance, sein Wachstum zu zeigen. Und obwohl Tyler seitdem einen langen Weg zurückgelegt hat Schloss & Schlüssel Staffel 1, der Schauspieler hinter ihm, Connor Jessup, war manchmal frustriert über die Figur. Hier ist der Grund.

[Spoiler alert: The following story contains spoilers for Locke & Key Season 3.]

Connor Jessup als Tyler Locke in Locke & Key Staffel 3
Connor Jessup als Tyler Locke in „Locke & Key“ Staffel 3 | Amanda Matlowitsch/Netflix

Tyler Locke sah sich in Staffel 3 von „Locke & Key“ einer persönlichen Debatte gegenüber

In Staffel 2 fanden die Lockes den Memory Key, der es ihnen ermöglichte, sich bis ins Erwachsenenalter an Magie zu erinnern. Nach dem Tod von Tylers Freundin Jackie (Genevieve Kang) entschied er sich jedoch, den Schlüssel nicht zu verwenden. In Staffel 3 war Tyler aus Matheson, Massachusetts, weggezogen und hatte sich von seiner Familie getrennt.

Als Tyler zur Hochzeit seines Onkels zurückkehrte, sah er sich mit Erinnerungen an die Zeit vor seinem 18. Geburtstag konfrontiert. Immer noch von Jackies Tod verletzt, lehnte er Kinseys (Emilia Jones) Angebot ab, den Memory Key zu benutzen. Dies trennte ihn jedoch weiter von seiner Familie, da er nun der einzige war, der sich nicht an Magie erinnern konnte. Obwohl es ihn schmerzte, an Jackie erinnert zu werden, entschied er sich schließlich dafür, sich zu erinnern, was ihm ermöglichte, sich mit seiner Familie wieder zu vereinen und ihren Kampf mit Frederick Gideon (Kevin Durand) zu verstehen.

Connor Jessup war zunächst „frustriert“ von seinem Charakter, begrüßte aber Tylers Wachstum

In einem kürzlichen Interview mit Yahoo Canada enthüllte Connor Jessup, dass er in den frühen Staffeln von Tyler „frustriert“ war, weil er sich weigerte, mit seiner Familie zu kommunizieren.

„Ich hatte einfach das Gefühl, dass er als so ein düsterer Teenager angefangen hat, und in Staffel 3 hatte ich das Gefühl, dass er eher ein Erwachsener war, er fühlte sich schwerer und ruhiger, und er fühlte sich für mich einfach reifer an, besonders am Ende der Staffel. und es war wirklich befriedigend, diese Strecke mit ihm zurückgelegt zu haben“, erklärte er. „Ich glaube, Tyler hat mich in den ersten paar Staffeln mehr frustriert … weil er nicht immer gut kommunizieren kann, besonders wenn es um die Gefahr geht, der sie ausgesetzt sind, er ist nicht derjenige, der sich kopfüber in die Dinge stürzt.“

Trotzdem schätzte Jessup, wie sehr sich Tyler mit Staffel 3 verändert hatte. Er zeigte, wie sehr er sich wirklich um seine Familie kümmerte.

„Am Ende hatte ich das Gefühl, dass Tyler ein wirklich gutes Herz hat und sich so sehr um ihn kümmert, und ein Großteil seines Schmerzes kommt von der Tatsache, dass er so viel Verantwortung für seine Geschwister und seine Familie fühlt“, fügte Jessup hinzu. „Es ist etwas, von dem ich das Gefühl habe, dass ich mir wünschte, ich hätte mehr in mir, dass er die Dinge, die gerade passieren, frontal betrachtet.“

‘Locke & Key’: Wer stirbt in Staffel 3?

Connor Jessup fand das Ende von „Locke & Key“ „wirklich befriedigend“

Viele Zuschauer fühlten sich darüber enttäuscht Schloss & Schlüssel würde mit Staffel 3 zu Ende gehen. Dennoch hatten die Autoren lange geplant, die Show in drei Staffeln abzuschließen. Sie brachten die Geschichte zu einem sauberen Abschluss, wo die Lockes ein normales, geheiltes Leben ohne Magie fortsetzen konnten. Jessup sagte, er fand das Ende sehr „befriedigend“:

„Ich denke einen Teil davon, als ich den siebten und achten las [episodes]Ich dachte, es fühlt sich immer noch so an, als gäbe es noch so viel zu lösen und wir sind immer noch so mitten in diesem Chaos, und dann, als acht sich umdrehten, hatten unsere Autoren wirklich schöne Möglichkeiten, nicht nur die Geschichte des zu bringen Staffel zu Ende, aber ich denke … die emotionale Reise dieser Familie im Laufe aller drei Staffeln zu einem wirklich zufriedenstellenden Ende zu bringen.“

Alle drei Staffeln von Schloss & Schlüssel streamen jetzt auf Netflix.

VERBINDUNG: Netflix ‚Locke & Key‘: Eine vollständige Liste der Schlüssel und ihrer Kräfte

Ads

Oliver Barker

Wurde in Bristol geboren und wuchs in Southampton auf. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Rechnungswesen und Wirtschaftswissenschaften und einen Master-Abschluss in Finanzen und Wirtschaftswissenschaften der University of Southampton. Er ist 34 und lebt in Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"