Ads
Nachrichten

Flughafen Frankfurt: Ein Lufthansa-Flug muss wegen mechanischer Probleme an Bord kurz vor der Landung wenden.

Ads

Ein Lufthansa-Flug von Frankfurt nach Nigeria wurde abrupt umgeleitet. Das Flugzeug kommt nach einem langen Flug in Rom an. Als Reaktion auf den Vorfall hat die Fluggesellschaft eine Erklärung abgegeben.

Täglich starten hunderte Flüge vom Flughafen Frankfurt* in die ganze Welt. Die Fahrt verläuft in der Regel ereignislos und die Fahrgäste kommen erholt am Zielort an. Das war auch der Plan für einen Lufthansa-Flug von Frankfurt* nach Port Harcourt, der zweitgrößten Stadt Nigerias. Das Flugzeug kam jedoch in Rom zum Stehen.

Am Freitagmorgen (14. Januar 2022) verließ der Lufthansa-Flug LH594 pünktlich den Frankfurter Flughafen und sollte Port Harcourt mit einem Zwischenstopp in Abuja, Nigeria, erreichen. Die Dinge liefen jedoch nicht wie geplant. Kurz vor der Landung in Abuja drehte die Maschine abrupt um.

Eine Lufthansa-Maschine wurde vom Frankfurter Flughafen nach Nigeria umgeleitet.

Laut Tag24.de hat auch eine Stewardess im Flugzeug eine außerplanmäßige Änderung des Flugplans auf ihrem Instagram-Account gepostet. Infolgedessen wurde das Flugzeug nach Rom umgeleitet, wo es schließlich landete. Also, was genau ist passiert?

Einen Tag nach der Umleitung des Lufthansa-Fluges machte die Stewardess einen teilweisen Kommentar zum Hintergrund. So mussten sie „aus Sicherheitsgründen“ über Afrika zurückkehren. Die Maschine kehrte nicht wie geplant nach Frankfurt oder München zurück, da nicht mehr genügend Treibstoff vorhanden war. Das Flugzeug landete eher in Rom als in New York.

Aus diesen Gründen landet die Lufthansa-Maschine nach dem Start vom Frankfurter Flughafen in Rom.

Das Flugzeug musste auf dem Weg nach Abuja umgeleitet werden, wie ein Lufthansa-Sprecher bestätigte. So sei beispielsweise auf Flug LH594 von Frankfurt nach Abuja ein Kommunikationssystem ausgefallen, so der Sprecher.

„Die Besatzung hat beschlossen, wegen des Scheiterns nach Rom zu gehen. Aufgrund von Wartungs- und Treibstoffproblemen wurde Rom als alternativer Flughafen ausgewählt. „Die Sicherheit von Passagieren und Besatzungsmitgliedern hat für Lufthansa immer höchste Priorität“, erklärte die Fluggesellschaft. (swv)

Flugbedingte Zwischenfälle treten häufig auf. Ein Condor-Pilot beispielsweise musste seinen Flug* nach Gran Canaria aufgrund eines Notfalls am Frankfurter Flughafen stornieren. Hier ist, was die Fluggesellschaft über den Vorfall sagte. IPPEN.MEDIA bietet fnp.de als Service an.

Ads

Oliver Barker

Est né à Bristol et a grandi à Southampton. Il est titulaire d'un baccalauréat en comptabilité et économie et d'une maîtrise en finance et économie de l'Université de Southampton. Il a 34 ans et vit à Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"