Ads
Nachrichten

Energierechnungen: Die durchschnittliche Isolierung von Häusern in Großbritannien beträgt 40 Jahre und mehr, und die Immobilien müssen dringend modernisiert werden, so die Studie

Ads

Das durchschnittliche Alter der Isolierung eines Hauses in England und Wales beträgt über vier Jahrzehnte, wie eine Studie ergab.

Weniger als ein Drittel der britischen Haushalte haben ihre Dämmung in den letzten 20 Jahren erneuert, wobei weniger als ein Zehntel der Häuser nach dem Jahr 2000 eine Dämmung installiert hat, obwohl Energieeffizienz die Energiekosten senken kann, so eine Studie von EDF in Partnerschaft mit der Immobiliendatenplattform Sliftt.

Es stellte sich heraus, dass Großbritanniens alternder Wohnungsbestand dringend einer Energieeffizienz-Aktualisierung bedarf, da 21 Millionen Haushalte, was 58 Prozent entspricht, in ganz England und Wales nur die Isolierungsstandards von 1976 oder älter erfüllen.

Die Studie untersuchte den Grad der Hausisolierung – einschließlich Boden-, Dach-, Fenster- und Wandisolierung – mit den Bauvorschriften von Häusern über verschiedene Zeiträume hinweg, um das „Hausisolierungsalter“ der Nation zu berechnen.

Die Analyse ergab, dass ein Drittel oder 6,3 Millionen Immobilien in ganz England und Wales nur die Dämmstandards der Bauvorschriften von 1972 erfüllten und weitere 6 Millionen, 27 Prozent, die behördlichen Dämmkriterien von 1976 erfüllten.

Die Studie ergab auch, dass nur 1,6 Millionen Immobilien, 7,5 Prozent des untersuchten Wohnungsbestands, ein Isolierungsalter von 2002 oder jünger hatten.

Nur 4.663 Immobilien hatten ein Isolierungsalter von 2013 oder jünger, und von den vor 1976 gebauten Häusern, 13,6 Millionen, wurden nur 3.867 Immobilien, weniger als 0,1 Prozent, mit zusätzlichen Energieeffizienzmaßnahmen aktualisiert, um ein Isolierungsalter von 2002 oder jünger zu erreichen.

Eine von EDF in Auftrag gegebene Verbraucherumfrage bei 2.000 Hausbesitzern in Großbritannien ergab, dass nur ein Drittel der Haushalte jemals ihre Dämmung erneuert hatte, obwohl der durchschnittliche Haushalt mindestens 46 Jahre nach Dämmstandards lebte.

Und das, obwohl das durchschnittliche Mobiltelefon alle 2 Jahre 4 Monate aktualisiert wird, Fernseher alle 3 Jahre 5 Monate, Autos alle 4 1/2 Jahre und Küchen alle 7 Jahre 11 Monate.

Ein Viertel der Befragten gab an, dass sie ihre Dämmung nicht erneuert haben, weil die Installation zu teuer war, während ein Fünftel sagte, dass sie ihr Geld lieber für andere Dinge ausgeben würden oder nicht wissen, welche Art von Dämmung sie benötigen.

Um mehr Menschen zu ermutigen, ihre Häuser zu isolieren, sagte EDF, dass es in diesem Jahr 20 Millionen Pfund für Energieeffizienzmaßnahmen für brennstoffarme Haushalte vorziehen werde, um ihnen zu helfen, „winterfest“ zu werden, bevor die Energiepreise im Oktober wieder steigen.

Philippe Commaret, Geschäftsführer für Kunden bei EDF, sagte, da die Energiepreise weiter steigen, bietet die Verbesserung der Energieeffizienz durch Isolierung die größte Chance, die Haushaltsrechnungen zu senken.

„Zwei Drittel der Befragten kannten die EPC-Bewertung ihres Hauses nicht, und ein Fünftel der Hausbesitzer hatte keine Ahnung, auf welche Weise Gebäude isoliert werden können, um ihre Energieeffizienz zu verbessern.“

Diagramm, das die Anzahl von hervorhebt

Wie viel Dämmung kann Energiekosten einsparen?

Als die Rechnungen bei 1.200 £ pro Jahr lagen, sparte die Dachbodenisolierung 165 £ pro Jahr.

Gegenüber der derzeitigen Obergrenze von 2.000 £ könnten diese Einsparungen 250 £ pro Jahr betragen und werden höher sein, wenn die Rechnungen weiter steigen.

Der durchschnittliche Doppelhausbesitzer könnte auch bis zu 285 £ pro Jahr sparen, wenn er seine Hohlwanddämmung aufrüsten würde, und weitere 390 £ pro Jahr, indem er seine Massivwanddämmung aktualisiert.

Frau Commaret sagte, dass EDF in weniger als sechs Monaten, bis Ofgem die Höhe der nächsten Preisobergrenze bekannt gab, eine nationale Anstrengung forderte, um britische Haushalte durch die Installation von Isolierungen und intelligenten Zählern „wintertauglich“ zu machen.

Sie fügte hinzu: „Es ist überraschend, dass das durchschnittliche Isolierungsalter eines Hauses über 40 Jahre liegt, wobei so wenige Häuser ausreichend isoliert sind, um moderne Energieeffizienzstandards zu erfüllen.

„Da die Energiepreise weiter steigen, ist eine hochwertige Isolierung der effektivste Weg, um die Haushaltsrechnungen dauerhaft zu senken, wird jedoch oft übersehen, da die Installationskosten für viele ein erhebliches Hindernis darstellen.

„Deshalb ist es so wichtig, dass wir mit der Regierung und der Industrie zusammenarbeiten, um neue Wege zu finden, um so schnell wie möglich mehr Häuser zu isolieren, und deshalb werden wir unsere gefährdeten Kunden dabei unterstützen, ihre Häuser jetzt zu isolieren, bevor die Rechnungen im Oktober wieder steigen .“

Welche Hilfen gibt es für Haushalte, die energieeffizienter werden wollen?

Das von der Regierung finanzierte ECO-Programm soll dazu beitragen, die CO2-Emissionen zu reduzieren und die Energiearmut zu bekämpfen.

Es behauptete, 2,2 Millionen der ärmsten Haushalte des Vereinigten Königreichs mit Energieeffizienzmaßnahmen versorgt zu haben, die im Laufe ihres Lebens 15 Milliarden Pfund einsparen werden.

EDF wird jedoch dringend aufgefordert, das Programm zu verlängern.

Jade Lewis, Geschäftsführerin der Sustainable Energy Association (SEA), sagte: „Energieeffizienzmaßnahmen sind wesentliche Grundlagen für den Übergang unserer Nation zu Net Zero, viele britische Häuser sind zu lange schlecht isoliert und beheizt.

„Diese ineffizienten Gebäude beeinträchtigen nicht nur unseren Fortschritt zu Net-Zero, sondern auch unsere Energiesicherheit, die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Nation und tragen zur Energiearmut bei, die nur zunehmen wird, wenn wir den Sturm unserer aktuellen Energiekrise überstehen.

„Die SEA ist der Ansicht, dass es jetzt an der Zeit ist, in gesündere Gebäude, die Reduzierung von Treibhausgasemissionen und die Senkung ihrer Betriebskosten zu investieren, und wir werden weiterhin Initiativen wie die von EDF unterstützen, die dies Wirklichkeit werden lassen.“

Ads

Oliver Barker

Est né à Bristol et a grandi à Southampton. Il est titulaire d'un baccalauréat en comptabilité et économie et d'une maîtrise en finance et économie de l'Université de Southampton. Il a 34 ans et vit à Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"