Ads
Nachrichten

Eintracht Frankfurt hat die Chance im Achtelfinale vertan | hessenschau.de

Ads

Eintracht Frankfurt verpasste das frühe Achtelfinale der Europa League wegen eines wilden Unentschiedens. Die Hessen blieben dank eines Tors von Goncalo Paciencia in der Nachspielzeit mit einem 1:1 gegen Antwerpen unentschieden. Eintracht Frankfurt scheiterte in der ersten Runde an der Qualifikation für das Achtelfinale. Am Donnerstag verloren die Hessen nur mit 2:2 (1:1) gegen Royal Antwerpen, die noch mehr Glück hatten, weil das letzte Tor von Goncalo Paciencia in der Nachspielzeit fiel. Zuvor hatten sich Mbwana Samatta (89.), Daichi Kamada (13.) und Radja Nainggolan (33.) getroffen.

Im Vergleich zum Freiburger Spiel begannen die Hessen nicht nur personell, sondern auch mit einer spielerischen Einstellung. Die Frankfurter kombinierten in der ersten Phase munter nach vorne, beherrschten Ball und Gegner. Die Belohnung für diese energiegeladene Spielweise kam schnell: Die Eintracht führte nach 13 Minuten mit 1:0.

Tuta fing einen Fehlpass der Gäste ab und bediente Timothy Chandler, der wiederum Kamada mit einer treffsicheren Hereingabe traf.

Kamada trifft, Nainggolan gleicht aus Die Japaner manövrierten den Ball gekonnt ins belgische Tor – ein spektakuläres Tor. Auch danach kontrollierte die Eintracht das Spiel weiter, wurde jedoch zunehmend durch ihre Offensivaktionen belastet.

Auch der Antwerpener Gegner hatte nicht viel zu bieten. Umso überraschender war das 1:1 in der 33. Minute. Nach einer Ecke setzte sich Nainggolan ab und erzielte mit Hilfe des Abstoßes von Evan N’Dicka einen überraschenden Ausgleich. Vor der Pause versuchte es die Eintracht noch einmal, doch Rafael Borré vergab die beste Chance (45.).

Viel Ballbesitz, wenig Chancen

Bei der Eintracht ist Ihnen vielleicht schon aufgefallen, wo der Frankfurter Schuh zu Beginn des zweiten Abschnitts drückt. Die Hessen hatten viel Ballbesitz und kamen immer in die Antwerpener Hälfte, erspielten sich aber nicht viele Chancen. Irgendetwas war immer falsch, egal ob es ein Pass oder ein Lauf war.

Im Laufe des Spiels wurde es immer flacher. Nur Filip Kostic (65.) feuerte einen weiteren Warnschuss aus der Ferne ab. Hinter Antwerpens Torhüter Jean Butez explodierte ein Feuerwerkskörper und sorgte für einen kurzen Schock. Es könnte jedoch nach einer Unterbrechung wieder aufgenommen werden.

Kurz vor Schluss trifft Paciencia

Die Eintracht schied jedoch endgültig aus dem Spiel aus – und hatte in der 71. Minute großes Glück. Nach einem Freistoß soll Richie de Laet Belgien in Führung gebracht haben, doch er stand einige Zentimeter im Abseits. In der 89. Minute ist dies jedoch nicht der Fall. Samatta erzielte im eigenen Stadion einen 2:1-Sieg gegen Eintracht Frankfurt. Aber das war noch nicht das Ende des Spiels..

In der Nachspielzeit gelang den Hessen mit einem letzten Willensakt der Ausgleich. Paciencia zielte auf eine Flanke von Kostic. Damit braucht Eintracht Frankfurt bei Fenerbahce Istanbul nur noch einen Punkt zum Gruppensieg am letzten Spieltag. Verlieren die Hessen jedoch und gewinnt gleichzeitig Piräus, müssen die Frankfurter den Zwischenrunden-Umweg nehmen.

Antwerpen: Butez – de Laet, Dinis, Almeida, Dessoleil, Vines – Nainggolan, Verstraete, Fischer (76. Eggestein), Dwomoh (66. Yussu), Trapp – Tuta, Hasebe, Ndicka – Chandler, Jakic (90. Rode), Sow, Kostic , Lindström (78. Hauge), 23 Uhr, 2021

hessenschau.de/Nico Herold

$

Ads

Oliver Barker

Est né à Bristol et a grandi à Southampton. Il est titulaire d'un baccalauréat en comptabilité et économie et d'une maîtrise en finance et économie de l'Université de Southampton. Il a 34 ans et vit à Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"