Ads
Nachrichten

Donald Trump sagt: „Wir werden Amerika zurückerobern“, Menschenmenge singt „USA“

Ads

Donald Trump hat am Freitagabend in einer feurigen Rede in Wisconsin geschworen, „Amerika zurückzunehmen“.

Der ehemalige Präsident war im Bundesstaat, um Tim Michels zu unterstützen, von dem er hofft, dass er der republikanische Kandidat für die Wahlen zum Gouverneur von Wisconsin im November sein wird.

Es hat ihn erneut in Konflikt mit seinem ehemaligen Vizepräsidenten Mike Pence gebracht, der sich dafür einsetzt, dass Rebecca Kleefisch, Wisconsins ehemalige Vizegouverneurin, das republikanische Ticket bekommt.

Trump sprach vor einer überfüllten Kundgebung in Waukesha am westlichen Stadtrand von Milwaukee.

Unter lautem Jubel sagte er: „Dies ist das Jahr, in dem wir das Repräsentantenhaus zurückerobern werden, wir werden den Senat zurückerobern und wir werden Amerika zurückerobern.

„Und im Jahr 2024 werden wir vor allem unser prächtiges Weißes Haus zurückerobern, wir werden es zurückerobern.“

Donald Trump hat es geschworen "zurücknehmen" Amerika
Der frühere Präsident Donald Trump begrüßt Unterstützer während einer Kundgebung am 05. August 2022 in Waukesha, Wisconsin. Während seiner Rede schwor er, „Amerika zurückzunehmen“.

Während er sprach, begann die versammelte Menge an mehreren Stellen „USA, USA“ zu skandieren.

Der Ex-Präsident fuhr fort, Joe Bidens Aufzeichnungen sowohl zur legalen als auch zur illegalen Einwanderung zu schlagen, und versprach ein hartes Durchgreifen, wenn er ins Weiße Haus zurückkehrte.

Er kommentierte: „Wir werden Bidens Grenzkatastrophe beenden, unsere Politik des starken Verbleibs in Mexiko wieder einführen, die Patrioten des ICE und die Grenzkontrolle stärken.

„Wir werden Fangen und Freilassen wieder beenden, eines der dümmsten Programme aller Zeiten, wir werden die Kettenmigration beenden, wir werden die Visa-Lotterie beenden und wir werden gegen die illegale Einwanderung vorgehen, genau wie wir es vor weniger als zwei Jahren getan haben.“

Der ehemalige Präsident fügte hinzu: „Wir werden die Verbrechenswelle in von Demokraten geführten Städten stoppen, wir werden unserer Polizei die Macht geben, die sie braucht, und den Respekt, den sie verdienen, und wir werden unserer Polizei keinen Immunitätsschutz nehmen.

„Wir werden Recht und Ordnung in Amerika wiederherstellen, wir werden China dafür verantwortlich machen, dass das Virus auf die Welt losgelassen wurde, wir werden unschuldiges Leben schützen, wir werden unsere Verfassung verteidigen, wir werden unseren zweiten Zusatzartikel verteidigen, der völlig unter Belagerung steht.“

Wenn Michels die republikanische Nominierung sichert, wird er bei den Wahlen im November gegen Tony Evers, den amtierenden demokratischen Gouverneur von Wisconsin, antreten.

Die Kundgebung fand einen Tag statt, nachdem der ehemalige republikanische Vizepräsident Dick Cheney Trump als „Feigling“ gebrandmarkt hatte und sagte, es habe nie „eine größere Bedrohung für unsere Republik“ gegeben als den New Yorker Geschäftsmann.

In einem einminütigen Clip, der zur Unterstützung seiner Tochter Liz Cheney gepostet wurde, kritisierte er Trump dafür, dass er sich weigerte, das Wahlergebnis von 2020 zu akzeptieren.

In dem Video sagte er: „In der 246-jährigen Geschichte unserer Nation hat es noch nie eine Person gegeben, die eine größere Bedrohung für unsere Republik darstellte als Donald Trump.

„Er hat versucht, die letzte Wahl mit Lügen und Gewalt zu stehlen, um sich an der Macht zu halten, nachdem die Wähler ihn abgelehnt hatten. Er ist ein Feigling, ein echter Mann würde seine Anhänger nicht anlügen. Er hat seine Wahl verloren, und er hat viel verloren. Ich weiß es, er weiß es und tief im Inneren denke ich, dass die meisten Republikaner es wissen.“

Liz Cheney ist derzeit stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses des Repräsentantenhauses vom 6. Januar, der den Angriff auf den Capital Hill am 6. Januar 2021 und die Rolle des damaligen Präsidenten untersucht.

Trump-Verbündeter Steve Bannon schlug Dick Cheney zurück und brandmarkte ihn auf der Social-Media-Site Gettr als „Kriegsverbrecher“.

Liz Cheney ist in einen heftigen Primärkampf in Wyoming mit Harriet Hageman verwickelt, ihrer von Trump unterstützten Rivalin Republikanerin.

Nachrichtenwoche hat Trump um einen Kommentar gebeten.

Ads

Oliver Barker

Est né à Bristol et a grandi à Southampton. Il est titulaire d'un baccalauréat en comptabilité et économie et d'une maîtrise en finance et économie de l'Université de Southampton. Il a 34 ans et vit à Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"