Ads
Trend

Die WHO ist besorgt über neue Corona-Mutationen, die durch die Virusvarianten BA4 und BA5 verursacht werden.

Ads

Das Coronavirus weist eine wachsende Zahl von Omicron-Varianten auf. Zwei neue Mutationen wurden der WHO-Liste der besorgniserregenden Varianten hinzugefügt.

Die in Südafrika entdeckten, aber auch in Deutschland vorkommenden Omicron-Varianten BA4 und BA5 wurden in die Tracking-Liste der WHO aufgenommen. „Die Pandemie ist sicherlich noch nicht vorbei“, sagte Kate O’Brien (59), Direktorin des WHO-Impfprogramms, und warnte Regierungen weltweit vor zu frühen Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus.

Hier finden Sie Twitter-Inhalte.

Ihre Zustimmung ist erforderlich, damit wir mit Inhalten von Twitter und anderen Social-Media-Websites interagieren oder diese anzeigen können.

Soziale Netzwerke aktivieren

„Alle paar Monate neue (Unter-)Varianten, in denen die Schwere der Verläufe hoffentlich immer abnehmen wird“, schreibt der belgische Biologe Tom Wenseleers auf Twitter und verdeutlicht, wie sich die Entstehung neuer Varianten beschleunigt.

Warum betrachtet die Weltgesundheitsorganisation die neuen Varianten als besorgniserregend? Die Mutationen in den beiden Varianten haben nicht identifizierte Auswirkungen. „Wenn wir Pech haben“, sagt Biophysiker Cornelius Römer auf Twitter, „werden die Verläufe genauso schlimm wie bei Delta“, was BA4 und BA5 deutlich gefährlicher macht als bisherige Omicron-Varianten.

Ads

Oliver Barker

Est né à Bristol et a grandi à Southampton. Il est titulaire d'un baccalauréat en comptabilité et économie et d'une maîtrise en finance et économie de l'Université de Southampton. Il a 34 ans et vit à Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"