Ads
Nachrichten

Deutschlands Kritik an Haaland nach der BVB-Gala: „Der Verein hat angefangen, mich zu pushen“ – Fußball

Ads

Statt Freude hat Erling Haaland, der überragende Stürmer, harsche Worte für den BVB. Indisches Lied von David/dpa

Tatsächlich schien alles in Ordnung zu sein. Beim 5:1-Sieg gegen Freiburg schien der BVB ein Titelanwärter zu sein. Erling Haaland, zweifacher Torschütze, hatte jedoch keine Lust, eine Party zu schmeißen.

Dortmund – Dortmunds Freude über den 5:1 (3:0)-Sieg gegen Freiburg im Spitzenspiel war nur von kurzer Dauer. Erling Haaland erwies sich als Spielverderber, obwohl seine Teamkollegen nur von 750 Fans gefeiert wurden.

Der Torschütze fand im norwegischen Fernsehen Viaplay Football deutliche Worte, wütend über die Forderung des Vereins, seine Zukunft bis März festzulegen. „In den vergangenen sechs Monaten habe ich aus Respekt vor Dortmund entschieden, nichts zu sagen.“ Der Verein drängt mich jetzt jedoch, eine Entscheidung zu treffen. Er klagte: „Aber alles, was ich tun möchte, ist Fußball spielen.“

Die Kritik des 21-Jährigen an der Vorgehensweise der BVB-Klubführung dürfte die Chancen des Stürmers auf einen Verbleib im Verein weiter schmälern. „Es bedeutet, dass jetzt etwas passieren wird“, sagte Haland, der trotz eines bis 2024 laufenden Vertrages den Bundesliga-Zweiten aufgrund einer Ausstiegsklausel in diesem Sommer für 75 Millionen Euro verlassen kann. „Nicht jetzt, weil wir uns mitten in einer schwierigen Zeit mit vielen Spielen befinden“, sagte er, als er gefragt wurde, wann der beste Zeitpunkt für eine Entscheidung sei.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bat um Geduld angesichts der brisanten Äußerungen des Ausnahmestürmers. „Erling ist ein Freigeist und ein junger Bursche, also kann er machen, was er will.“ Er muss jedoch ein gewisses Einfühlungsvermögen für unsere missliche Lage haben. Die „Funke-Mediengruppe“ werde es haben, wenn er morgen aufwache, sagte er.

Wаtzke hält die Behauptung des 21-jährigen Norwegers, er werde unter Druck gesetzt, für übertrieben: „Es gibt derzeit keine Gespräche oder Termine, daher verstehe ich das nicht.“ Bis Mai könne der Klub nicht warten, „was für ihn auch Sinn machen wird“. Er muss als Fachmann akzeptieren, dass Sie irgendwann über die Zukunft sprechen werden.“

Die sportlichen Ereignisse traten angesichts der brisanten Äußerungen Halands in den Hintergrund. Der BVB wirkte im Spiel gegen die bisherige Überraschungsmannschaft aus Freiburg wie ein echter Titelanwärter und hatte mit seinem höchsten Saisonsieg den Rückstand auf Spitzenreiter FC Bayern zumindest für einen Tag auf drei Punkte verkürzt. „Wir haben über zwei schlechte Spiele gesprochen und darüber, dass die Bundesliga vor der Winterpause langweilig wird. Wir haben es bis zu Punkt drei geschafft. „Wir wollen vorne bleiben, aber wir waren in einigen Spielen zu unbeständig“, erklärte Trainer Marco Rose.

Der SC Freiburg hingegen blieb diesmal weit hinter seinem Potenzial zurück und exponierte sich vor allem auf der zuvor stabilen Abwehrreihe. „Das war viel zu wenig“, drückte Christian Streich seine Unzufriedenheit offen aus. „Es ist extrem enttäuschend, dass wir am Freitagabend so auftreten“, klagte der Fußballtrainer und fügte hinzu: „Natürlich, wenn wir nicht so richtig gute Laune haben, dann haben wir mit Borussia Dortmund nichts zu tun.“ Heute hast du es gesehen.“

dpa (www.dpa.de), Copyright 2022. Alle Rechte vorbehalten

Ads

Oliver Barker

Est né à Bristol et a grandi à Southampton. Il est titulaire d'un baccalauréat en comptabilité et économie et d'une maîtrise en finance et économie de l'Université de Southampton. Il a 34 ans et vit à Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"