Ads
Nachrichten

Der Brand in der Steiermark soll ein Attentat auf eine Frau gewesen sein.

Ads

Bei dem Brand in einem Einfamilienhaus in der Obersteiermark am Dienstagabend handelte es sich laut Polizei höchstwahrscheinlich um einen versuchten Mord: Der 74-jährige Mann sprang aus dem Dachgeschossfenster und starb vor dem Haus während des Brandes Abteilung rettete seine Frau aus den Flammen. Die Steirische Landespolizeidirektion teilte in einer Aussendung am Freitag mit, sie habe schwere Nackenverletzungen. Das Feuer im Haus könnte von dem Mann ausgelöst worden sein.

Frau im künstlichen Tiefschlaf

Das Feuer war am Dienstag gegen 20 Uhr ausgebrochen. Das Einfamilienhaus stand aus ungeklärter Ursache schnell in Flammen. Der 74-Jährige stand vor dem Haus, als der Rettungsdienst eintraf. Er starb trotz Wiederbelebungsversuchen. Die 68-jährige Frau wurde von der Feuerwehr Hetzendorf aus dem Haus gerettet. Sie wurde in ein Krankenhaus in Judenburg gebracht, wo sie sich derzeit im künstlichen Tiefschlaf befindet. Sie hatte laut Polizei Würgeverletzungen am Hals.

Vor dem Brand glauben die Ermittler, dass ihr Mann versucht hat, sie mit einem Strangulationswerkzeug zu erwürgen. Er legte offenbar das Feuer an und sprang aus dem oberen Stockwerk aus dem Haus, als er dachte, sie sei tot. Der Gesundheitszustand des Opfers ist stabil, es muss jedoch noch von der Polizei befragt werden. Das schnelle Eingreifen der Feuerwehrleute hat ihr jedenfalls das Leben gerettet. Das Haus wurde in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro beschädigt. Weitere Ermittlungen wurden von der Staatsanwaltschaft Leoben angeordnet. Gewalt von Männern gegen Frauen kommt in allen sozialen Schichten, Nationen, Familienbeziehungen und Berufsgruppen vor.

Notiz

Gewalt von Männern gegen Frauen kommt in allen sozialen Schichten, Nationen, Familienbeziehungen und Berufsgruppen vor. Femizide sind von Frauen begangene Morde. Der Begriff soll vermitteln, dass diesen Morden häufig gesellschaftliche Themen wie die Abwertung von Frauen und patriarchale Rollenbilder zugrunde liegen. Frauen-Helpline: 0800/222 555 (Mo-So, 24 Uhr, kostenlos); Männernotruf: 0800/246 247 (Mo-So, 24 Uhr, kostenlos).

Podcast

Femizide: Wir haben ein großes Problem

Chronik | Österreich

Verdacht auf Frauenmord: Frau stirbt in Innsbrucker Krankenhaus

Chronik | Österreich

319 Feminizide in 11 Jahren: viele Täter unter 40

Ein Newsletter-Abonnement möchten wir Ihnen hier zeigen. Leider haben Sie uns hierzu keine Einwilligung erteilt. Wenn Sie es sehen möchten, müssen Sie zuerst den Bedingungen von Piano Software Inc. zustimmen. Piano Software Inc. ist ein

Gesellschaft. akzeptiere jederzeit und von jedem Ort aktuelle Informationen

Sichern Sie sich uneingeschränkten Zugriff auf alle digitalen Inhalte von KURIER, einschließlich Plus-Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr.

für ein digitales Abonnement von KURIER.

Ads

Oliver Barker

Est né à Bristol et a grandi à Southampton. Il est titulaire d'un baccalauréat en comptabilité et économie et d'une maîtrise en finance et économie de l'Université de Southampton. Il a 34 ans et vit à Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"