Ads
Nachrichten

Covid-Impfstoff: Kinder, die fünf Jahre alt werden, haben keinen Anspruch auf die Impfung, es sei denn, sie sind einem hohen Risiko ausgesetzt

Ads

Wissenschaftler sind verärgert darüber, dass Kinder, die ab Anfang dieses Monats fünf Jahre alt werden, keinen Anspruch auf den Covid-Impfstoff haben, es sei denn, sie sind einem klinisch hohen Risiko durch das Virus ausgesetzt.

Die Abschaltung bedeutet, dass Zehntausende von Kindern, die in diesem Jahr fünf Jahre alt werden, im Rahmen des Impfprogramms für Fünf- bis Elfjährige keine Impfung erhalten können.

Sofern sich die Regeln nicht ändern, müssen sie warten, bis sie 12 Jahre alt sind, um sich unter Beratung für die Gruppe der 12- bis 17-Jährigen zu qualifizieren.

In einem Dokument, das im Februar auf ihrer offiziellen Website veröffentlicht wurde, sagte die Regierung, dass das aktuelle Impfprojekt für Fünf- bis Elfjährige ein „einmaliges Pandemie-Reaktionsprogramm“ sei.

Aber nur in einer Fußnote wurde darauf hingewiesen, dass es einen Stichtag zum 1. September geben würde: „Dieses einmalige Programm gilt für diejenigen, die derzeit 5 bis 11 Jahre alt sind, einschließlich derer, die bis Ende August 2022 5 Jahre alt werden .“

In einem anderen offiziellen Dokument, das am Sonntag veröffentlicht wurde, nahm die Regierung die Informationen auf Seite 25 eines 54-seitigen Berichts über Covid-19 auf, der als „Green Book“ bekannt ist und hauptsächlich von Medizinern gelesen wird.

Das Dokument stellt fest: „Dieses einmalige Programm gilt für Personen im Alter von 5 bis 11 Jahren, einschließlich derjenigen, die vor Ende August 2022 fünf Jahre alt werden“ – zu diesem Zeitpunkt wurde die Tatsache von Personen entdeckt, die es zuvor verpasst hatten.

Die Regierung besteht darauf, dass sich ihr Rat nicht geändert hat, aber Wissenschaftler sagten, dass die Erwähnung einer Frist für viele Eltern von Kindern im Alter von bis zu fünf Jahren ein Schock und eine Enttäuschung sein würde, da offenbar nur sehr wenig getan wurde, um die Frist mitzuteilen Sie.

„Der Rat hat sich nicht geändert, aber sie haben die Frist in einer Fußnote festgehalten. Und die Eltern sind offensichtlich überrascht“, sagte Professor Christina Pagel vom University College London.

Im Jahr 2020 gab es im Vereinigten Königreich 681.560 Lebendgeburten, was darauf hindeutet, dass eine ähnliche Anzahl von Kindern in den nächsten 12 Monaten fünf Jahre alt wird. Das mag bis jetzt – eine Woche nach dem Stichtag – keine riesige Zahl sein, aber es wird sich schnell auf viele Tausend summieren.

„Es ist vielleicht nur eine kleine Anzahl von Menschen, die derzeit betroffen sind. Aber es ist ein ziemlicher Schock für die Eltern, die versuchten, ihre Kinder impfen zu lassen, um herauszufinden, dass sie es jetzt sieben Jahre lang nicht bekommen können. Das ist eine ziemlich große Sache“, sagte Professor Pagel.

Steve Griffin, ein Virologe von der Universität Leeds, sagte, er sei ebenfalls überrascht, von den Zulassungsregeln zu erfahren.
„Das ist lächerlich. Von diesem Zeitpunkt an müssen alle Kinder, die fünf Jahre alt werden, auf ihre Impfung warten, bis sie zwölf Jahre alt sind, es sei denn, sie sind klinisch extrem anfällig“, fügte er hinzu.

Dr. Simon Williams von der Swansea University sagte: „Es scheint eine seltsame Entscheidung zu sein, Eltern von Kindern im Alter von bis zu fünf Jahren die Möglichkeit zu nehmen, sich impfen zu lassen.

„In der aktuellen Phase der Pandemie wurde viel Wert auf die Rolle der persönlichen Wahl gelegt. Aber diese Entwicklung nimmt den Eltern die Wahl, ihr Kind impfen zu lassen, wenn sie es wünschen.

„Es ist auch ein seltsamer Zeitpunkt, da die Schulen derzeit wieder in Betrieb genommen werden und die möglicherweise mit einem Anstieg der Übertragung innerhalb der Schulbevölkerung einhergehen. Es geht auch vielen Ländern gegen den Strich, die dieser Altersgruppe immer noch den weisen und wirksamen Impfstoff anbieten.“

Dr. Deepti Gurdasani von der Queen Mary University of London sagt, dass die Omicron-Variante für die erwachsene Bevölkerung, die weitgehend geimpft wurde, zwar milder war, aber aufgrund der sehr hohen Zahl von Infektionen in diesem Jahr mehr Kinder an schweren Krankheiten gelitten haben.

Sie verweist auf Daten des Office for National Statistics vom Juli, aus denen hervorgeht, dass die Krankenhauseinweisungen für Kinder im Alter von 15 Jahren und darunter in England während der diesjährigen Spitzenwerte drei- bis viermal höher waren als im Januar 2021, als sie für die Allgemeinbevölkerung ihren Höhepunkt erreichten. Auch bei den unter Fünfjährigen sind sie heute doppelt so hoch wie damals.

Unter den unter 18-Jährigen gab es in den ersten sieben Monaten dieses Jahres in England 37 Todesfälle durch Covid, verglichen mit 51 im gesamten Jahr 2021 und 12 über 10 Monate im Jahr 2020.

Dr. Gurdasani sagte: „Warum ist das passiert? Weil etwa 50 Prozent der Kinder Anfang 2022 in einer kurzen Zeitspanne von etwa vier Monaten einer Infektion ausgesetzt waren, verglichen mit schätzungsweise 40 Prozent in den vorangegangenen 20 Monaten. Jede „Milde“ von Omicron wird bedeutungslos, wenn die Infektion so hoch ist.

Während viele Wissenschaftler gerne sehen würden, dass mehr kleine Kinder geimpft werden, argumentieren andere, dass es angesichts angespannter Ressourcen und Kinder, die immer noch relativ weniger gefährdet sind als Erwachsene, besser ist, das Geld anderswo für die Covid-19-Bemühungen auszugeben.

Gavin Dabrera, stellvertretender Direktor für Covid-19-Impfstoffe und -Epidemiologie bei der UK Health Security Agency, sagte: „Am Angebot von COVID-19-Impfungen für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren hat sich nichts geändert. Im Februar 2022 hat das JCVI [Joint Committee on Vaccination and Immunisation] empfahl ein einmaliges, nicht dringendes Angebot für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren, die nicht zu den klinischen Risikogruppen gehörten.

„Von Anfang an galt dieses Angebot nur für Kinder, die bis zum 31. August 2022 fünf Jahre alt wurden. Der NHS in England impft gemäß dieser Richtlinie, und berechtigte Kinder, die bis zum 31. August fünf Jahre alt wurden, können sich immer noch für die Impfung melden.

„Das JCVI überprüft kontinuierlich das britische Covid-19-Impfprogramm, einschließlich des Angebots für Fünf-bis-11-Jährige, und alle Aktualisierungen seiner Empfehlungen werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben.“

Ads

Oliver Barker

Wurde in Bristol geboren und wuchs in Southampton auf. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Rechnungswesen und Wirtschaftswissenschaften und einen Master-Abschluss in Finanzen und Wirtschaftswissenschaften der University of Southampton. Er ist 34 und lebt in Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"