Ads
Nachrichten

Cannabis-Legalisierung Deutschland: Wann wird Hanf legal?

Ads


Geht es nach der Ampel, soll Cannabis bald legal sein. Ab wann das Rauchen von Gras erlaubt sein wird und was die kommende Koalition plant.

Es ist ein Thema, das polarisiert und schon lange diskutiert wird: Soll das Rauchen in Deutschland erlaubt sein? Für viele ist die Legalisierung von Cannabis längst überfällig, andere warnen vor den gesundheitlichen Risiken der Droge. Die Ampelregierung kündigte in ihrem Koalitionsvertrag an, einen „kontrollierten Verkauf von Cannabis an Erwachsene zu Freizeitzwecken in lizenzierten Geschäften“ einzuführen. Aus Koalitionskreisen heißt es, man habe sich bereits darauf verständigt, direkt mit der „kanadischen Lösung“ zu beginnen: Anbau, Verarbeitung, Großhandel und Handel werden gleichzeitig legalisiert und dürfen nach Einführung des Gesetzes in Deutschland stattfinden.

Die Parteien begründen den Schritt damit, dass laut Koalitionsvertrag „die Qualität kontrolliert, die Verbringung kontaminierter Stoffe verhindert und der Jugendschutz gewährleistet wird“. SPDGrüne u FDP. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) ergänzt: Die geplante Legalisierung würde Polizei lindern. Sie könnten sich dann darauf konzentrieren, gegen den Schwarzmarkt und den Handel mit harten Drogen vorzugehen.

Legalisierung von Cannabis in Deutschland: Wann?

Wann diese Verordnung in Kraft tritt, ist nicht bekannt. Die Freigabe von Cannabis wird jedoch nicht in absehbarer Zeit erfolgen. Es bleibt abzuwarten, wie schnell sich die Regierung der Zulassung von Cannabis widmen wird – aber in Zeiten dringender Pandemiebekämpfung wird die Legalisierung keine oberste Priorität haben. Der Sucht- und Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Burkhard Blienert, nannte in einem Interview mit dem Rechtsmagazin LTO „zwei akute Krisensituationen mit politischer Priorität“: den Ukraine-Krieg und die Corona-Pandemie.

Hinzu kommt, dass es in Deutschland durchschnittlich rund 175 Tage dauert, bis der gesamte Gesetzgebungsprozess abgeschlossen ist und ein Gesetz in Kraft tritt. Einige Experten glauben, dass Anfang 2024 das früheste realistische Datum der Legalisierung ist.

Wird Cannabis dann dauerhaft legal?

Laut Ampel-Koalitionsvertrag soll das geplante Gesetz nach vier Jahren auf „soziale Auswirkungen“ überprüft und bewertet werden. Außerdem sollen die Vorschriften für die Vermarktung und das Sponsoring von Alkohol, Nikotin und Cannabis verschärft werden. Um Alkohol- und Nikotinmissbrauch künftig vorzubeugen, wollen die drei Parteien „auf verstärkte Aufklärung mit besonderem Fokus auf Kinder, Jugendliche und Schwangere“ setzen.

Lesen Sie dazu auch

Video: ProSieben

Zudem will die Regierung verstärkt auf Drug-Checking-Modelle setzen. Dazu gehören Anlaufstellen, an denen zum Beispiel Partygänger ihre illegal gekauften Drogen anonym auf Qualität und Reinheit testen lassen können, um die Gefahren besser einschätzen zu können.

Özdemir: Landwirte bereiten sich auf den Hanfanbau vor

Özdemir sagte er Bild am Sonntag: „Viele Landwirte stehen in den Startlöchern, um Hanf anzubauen.“ Der Grünen-Politiker ist sich sicher, dass der Hanfanbau beginnen wird, sobald der Bundestag der Legalisierung zugestimmt hat. Bisher ist der Anbau von Cannabis in Deutschland nur erlaubt, wenn die Pflanze zu medizinischen Zwecken verwendet wird.

Legalisiertes Cannabis: Wo kann man es dann kaufen?

Das legale Cannabis soll dann von lizenzierten Händlern angeboten werden. Wer Cannabis zu Erholungszwecken verkaufen will, muss laut Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) Kenntnisse über die Droge und die damit verbundenen Risiken nachweisen. Als Verkaufsstellen könnten beispielsweise Apotheken dienen.

Übersicht: Verkauf, Besitz, Konsum und Anbau von Cannabis – was darf erlaubt sein?

  • Verkauf für Erwachsene ab 18 Jahren
  • Der Verkauf sollte kontrolliert werden
  • Verkauf nur in lizenzierten Geschäften, zum Beispiel bei Apotheken
  • Der Anbau von Cannabis voraussichtlich für alle Privatpersonen verboten bleiben

Wir wollen Ihre Meinung wissen: Die Augsburger Allgemeine arbeitet deshalb mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Lesen Sie hier, was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich anmelden sollten.

Oliver Barker

Est né à Bristol et a grandi à Southampton. Il est titulaire d'un baccalauréat en comptabilité et économie et d'une maîtrise en finance et économie de l'Université de Southampton. Il a 34 ans et vit à Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"