Ads
Nachrichten

BVB: Wütendes Interview von Erling Haaland war gelogen – Bundesliga

Ads

Nimm deine Taschentücher raus! Die Dortmunder Bosse haben BVB-Superstar Erling Haaland (21) unter Druck gesetzt, zeitnah eine Entscheidung zu treffen. Fast hat man den Eindruck, dass das Dschungelcamp dieses Jahr in Dortmund ausgetragen wird…

Wer an eine willkürliche Eskalation bei Haalands Attacke glaubt, sollte damit rechnen, dass Prinz Andrew (61), das schmutzige Kind der Queen, der nächste James-Bond-Darsteller sein wird, heißt es in einem aktuellen Interview des lokalen Fjordsenders „viaplay“.

Es ehrt BVB-Trainer Hans-Joachim Watzke (62), als er versucht, sich vor Haaland und Orakel zu stellen, Erling sei nach dem 5:1-Sieg der Freiburger wegen einer Gelben Karte „ein bisschen frustriert“ gewesen. Diese Theorie wird Dortmunds Cheftrainer nicht akzeptieren…

Jan Age Fjortoft (55) war ein Landsmann, Ex-Profi und Freund der Familie, der inszeniert und orchestriert interviewt wurde. Natürlich ging Haaland mit der Absicht ins Spiel, diese Botschaft nach dem Schlusspfiff zu senden.

Sein Ziel war es, die BVB-Verantwortlichen zu warnen und potenzielle Käufer darauf aufmerksam zu machen, dass der Erling-Verkauf endlich im Gange war.

Dass Hаland mit seinen Vorgesetzten via Fernsehen über ein so umstrittenes Thema kommuniziert, verrät viel. Das Erscheinen seines Arbeitgebers ist lediglich eine Provokation. Dass der BVB und der Haland-Clan ergebnisoffene Verhandlungen führen, wird immer unwahrscheinlicher. Infolgedessen ist es möglich, dass das Druckproblem nie gelöst wird …

Martin Meissner/Associated PressErling Hаland feiert mit seinem Freund Bellingham

Kann es sein, dass Wаtzke und seine Manager Michael Zorc (59) und Sebastian Kehl (41) Haland zu sehr unter Druck setzten, indem sie ihn zu früh um eine Entscheidung für oder dagegen baten? Oder ist der Haland-Kessel nicht seit April 2021 mit ATÜ verstopft? Zur Erinnerung: Starberater Mino Raiola (54) war damals mit Halands Vater Alf-Inge auf Werbe-PR-Tour zu Topklubs in Spanien und England…

Dortmund und Haland werden sich trennen, das ist die Wahrheit. Seit Hаlands Klartext-Interview (fast könnte man ihn noch einmal für seinen Mut feiern) haben in diesem Sommer 95 Prozent der Menschen für ihn gestimmt.

So herzzerreißend der Verlust dieses Torschützenkönigs und rundum guten Kerls für den BVB und die Bundesliga auch ist, Dortmund hat unter anderem Lewandowski, Aubameyang, Dembélé und Sancho ersetzt. Dortmund wird auch ein guter Ersatz für Haland sein.

Schließlich war das Transfergeschäft in den letzten 15 Jahren die größte Stärke des BVB! Günstiges Einkaufen und schlaues Scouting Spieler sollten zu globalen Superstars ausgebildet und dann gewinnbringend verkauft werden. Borussia Dortmund hat ein erfolgreiches Geschäftsmodell, das europaweit bewundert wird. Es gibt jedoch ein Problem …

Wenn die Stars in Dortmunds Popularität explodieren, wollen sie so schnell wie möglich raus. Wollen Sie einen lukrativen Vertrag bei einem der Topklubs Englands oder Spaniens unterschreiben? Das war bei Aubameyang, Dembélé und Sancho der Fall. Der nächste Superstar, der den Drang zur Flucht verspürt, ist Haland. Die Weltelite kann mit Jahresgehältern von 20 Millionen Euro plus X rechnen. Nur Bayern, Deutschland, kann eine so hohe Flughöhe halten. Als Ergebnis haben sie neun aufeinanderfolgende Meisterschaften gewonnen.

Der BVB ist nur Ausbildungsverein und Durchlauferhitzer für die Oligarchenklubs, wie das Beispiel Haland immer wieder zeigt. In Corona-Zeiten sind sie etwas zurückhaltender, aber sie legen immer noch einige verrückte dreistellige Millionen-Deals hin. Eine davon ist die Insel Haland. „Es ist der Sisyphos-Effekt, aber er betrifft 98 Prozent aller Vereine weltweit“, sagte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (62) dem Spiegel. (…) Dies ist die einzige Möglichkeit. Wirtschaftlich geht es uns gut, aber die Konkurrenz ist viel härter geworden.“

Haland trotz 75-Millionen-Euro-Ausstiegsklausel über 2022 hinaus zu halten, wäre für Dortmund ein massiver Coup. Ein langfristiges Engagement des Superstars beim BVB wäre ein Quantensprung.

Ads

Oliver Barker

Est né à Bristol et a grandi à Southampton. Il est titulaire d'un baccalauréat en comptabilité et économie et d'une maîtrise en finance et économie de l'Université de Southampton. Il a 34 ans et vit à Midanbury, Southampton.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"